Flüchtlingsschutz

Das UNHCR setzt sich dafür ein, dass die Rechte von Vertriebenen, Flüchtlingen und Staatenlosen respektiert werden. Wo immer sie sind.  

Alle Menschen haben das Recht, ohne Angst vor Verfolgung oder Diskriminierung zu leben. 

Jeden Tag sind Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen – junge und alte, kranke und gesunde, Mütter und Väter, Söhne und Töchter.  

Das internationale Flüchtlingsrecht bestimmt, wer internationalen Schutz benötigt und welche Mindestrechte Flüchtlingen garantiert werden müssen. Unsere Aufgabe beim UNHCR ist es, die Rechte von Vertriebenen zu schützen und sicherzustellen, wo immer sie sind.

Alle Menschen haben das Recht, ohne Angst vor Verfolgung oder Diskriminierung zu leben. 

Das UNHCR will gewährleisten, dass die Grundrechte entwurzelter oder staatenloser Menschen in ihren Asylländern respektiert werden. Dazu gehört auch, dass Flüchtlinge nicht gegen ihren Willen in ein Land zurückgeschickt werden, in dem sie Verfolgung ausgesetzt sein könnten.

Das UNHCR bemüht sich um den rechtlichen und physischen Schutz der vielen Flüchtlinge, die selbst in Asylländern von Gewalt bedroht sind. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Schutz gefährdeter Personen wie Frauen, Jugendlichen, Kindern oder Mitgliedern von LGBTQI-Gemeinschaften.  

Beendigung der Staatenlosigkeit 

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sind heute ohne Staatsbürgerschaft. Man gibt ihnen zu verstehen, dass sie KEINEM LAND angehören. Der Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und legaler Beschäftigung bleibt ihnen verwehrt. Sie können weder ein Bankkonto eröffnen noch ein Haus kaufen oder gar heiraten. Das UNHCR hat das Mandat, Staatenlose zu identifizieren und ihre Rechte zu schützen. Es hat sich verpflichtet, die Staatenlosigkeit bis 2024 zu beenden. 

Im November 2014 hat das UNHCR die #IBelong-Kampagne gestartet, um in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und mit staatenlosen Personen Regierungen auf der ganzen Welt dabei zu unterstützen, die Staatenlosigkeit bis 2024 zu beenden. Dazu arbeitet das UNHCR mit internationalen Organisationen, NGOs, Regierungen und der Zivilgesellschaft zusammen, um unter anderem Gesetzeslücken zu analysieren, mögliche Lösungen zu untersuchen, die Rechte von Staatenlosen zu schützen und sicherzustellen, dass sie anerkannt werden.