Rohingya-Krise

 

Die Rohingya-Krise ist eine der grössten und dringlichsten Krisen unserer Zeit. Die Frauen, Männer und Kinder, die dieser Minderheit angehören, sind seit Langem ihrer Rechte beraubt und werden regelmässig Opfer von Verfolgungen. 

DIE SITUATION DER ROHINGYA IN ZAHLEN
Seit 2017 sind fast 750 000 Rohingya vor der Gewalt in Myanmar geflohen, und ihre Zahl nimmt weiter zu.  
> 1 Million
Flüchtlinge sind seit den 1990er Jahren aus Myanmar nach Bangladesch geflohen
16'500
Rohingya-Flüchtlinge kamen 2018 täglich in Bangladesch an
600'000
Menschen leben auf 13 km2 in Kutupalong, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt
Mehr als 50%
der ankommenden Flüchtlinge sind Frauen und Kinder, von denen 40% unter 12 Jahre alt sind
Ein Aufnahmeland unter Druck 

Die jüngste Gewalt gegen die Rohingya brach am 25. August 2017 im Bundesstaat Rakhine aus und veranlasste mehr als 742 000 Menschen, in Bangladesch Zuflucht zu suchen. 

Die überwiegende Mehrheit der neu angekommenen Flüchtlinge sind Frauen und Kinder, von denen 40% unter 12 Jahre alt sind. 

Dieser gewaltige Zustrom von Flüchtlingen übt erheblichen Druck auf die Gastgemeinschaften aus, aber auch auf die Infrastrukturen und die Grundversorgung im Aufnahmeland. 

Die Überbevölkerung verschlechtert Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen 

 Über Nacht sind neue spontane Siedlungen entstanden. Sie lassen Bedenken aufkommen hinsichtlich der Verfügbarkeit von menschenwürdigen Unterkünften, von Wasser, sanitären Einrichtungen und Zugang zur Grundversorgung.  

Auch der Schutz und die Sicherheit von Frauen und Mädchen sind eine grosse Herausforderung. 

Das Flüchtlingscamp Kutupalong ist inzwischen das grösste der Welt. Es beherbergt heute mehr als 600 000 Menschen, die auf einer Fläche von nur 13 Quadratkilometern leben, was die Infrastruktur und die Versorgung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten bringt.

Sie haben nichts und brauchen alles. 

Was das UNHCR macht   

Zu Beginn der Krise brachte das UNHCR mehr als 1500 Tonnen Hilfsgüter auf dem Luftweg ins Camp. Mehr als 80 000 Familien erhielten Material für Notunterkünfte.  

Das UNHCR unterstützt die Regierung von Bangladesch, die enormen humanitären Bedürfnisse und den Schutz der Rohingya sicherzustellen und ihre Staatenlosigkeit zu beenden. Es setzt sich insbesondere dafür ein, sichere Räume für Opfer sexueller Gewalt zu schaffen.  

Das UNHCR hilft bei der Ausstattung neuer Siedlungen: durch die Finanzierung und den Bau von Unterkünften, Strassen, Latrinen und Brunnen, mit der Unterstützung bei der Siedlungsplanung und der Verteilung von Materialien. 

Das UNHCR hat zusätzliche Nothilfe nach Bangladesch geleitet, um Flüchtlinge und Gastgemeinschaften vor den Monsunregen zu schützen, die das Risiko von Überschwemmungen und Erdrutschen erhöhen. 

Wir brauchen Ihre Hilfe 

2020 ist erst die Hälfte der 318 Millionen beschafft worden, die zur Bewältigung dieser Krise benötigt werden. Die Rohingya sind für ihr Überleben vom UNHCR und seinen Partnern abhängig. 

Zusätzliche internationale Hilfe ist dringend erforderlich, um die humanitäre Hilfe in ein Handeln zu verwandeln, das mittelfristige Herausforderungen angeht wie: 

  • Belastbarkeit 
  • Bildung 
  • Registrierung und Programme zum Schutz der schwächsten Flüchtlinge, insbesondere von Kindern, Frauen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen.