Ernährung

 

Das UNHCR setzt sich für die Ernährungssicherheit von Menschen ein, die gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen. 

Das UNHCR stellt sicher, dass Millionen von Vertriebenen Zugang zu angemessener Nahrung und Trinkwasser haben, um ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit zu bewahren. 

Kriege und Zwangsvertreibung gehören heute zu den Hauptursachen für Unterernährung in der Welt. 

Der Zugang zu Nahrung ist eine der ersten Dienstleistungen, die das UNHCR für Flüchtlinge gewährleisten will. Nach ihrer Reise oder aufgrund der Situation, aus der sie geflohen sind, kommen sie oft geschwächt an.  

Die Unterernährung bekämpfen 

Trotz aller Bemühungen des UNHCR sind die Schwächsten unter den Vertriebenen, insbesondere Kinder, von Unterernährung bedroht. 

Die Zahlen sprechen für sich: Unterernährung ist für 45% der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verantwortlich. 

Das UNHCR arbeitet deshalb eng mit dem Welternährungsprogramm (WFP) zusammen, um das Problem der Unterernährung von Vertriebenen koordiniert und wirksam zu bekämpfen. 

Die schädlichen Auswirkungen des Klimawandels 

Der Klimawandel trägt in vielen Situationen zur Verschärfung von Krisen bei. 

Bevölkerungen, die bereits stark von Gewalt und Konflikten betroffen sind, werden zusätzlich mit Überschwemmungen und Dürren konfrontiert, die Ernten und Lebensgrundlagen zerstören und das Risiko für Unterernährung erhöhen.